Month: March 2019

Haushaltsauflösung Dortmund · Die Profis für Entrümpelung

Entsorgung

Die Gründe für die Auflösung eines Haushalts können vielfältig sein. Eine Art Geld zu sparen ist die Verwendung von Abfallcontainern. Solche Container können bestellt werden. 

Die richtige Größe finden 

Es gibt verschiedene Größen bei den Abfallcontainern. In der Regel bewegen sich die Größen zwischen 3 und 40 Kubikmeter. Die kleinen Container liegen bei 3 cbm bis 7 cbm. Sie werden von oben befüllt. Es gibt sie offen oder auch mit Deckel. Die Variante mit Deckel ist in Wohngegenden zu bevorzugen, da die offene die nähere Umgebung verleitet, ihren Müll ebenfalls darin zu entsorgen. Die größeren Müllcontainer können auf einer Seite über Türen beladen werden. Deren Größe liegt bei 20 cbm bis 40 cbm. Die kleineren Abfallcontainer eignen sich für 1- bis 2-Zimmerwohnungen. Wobei man sich hier auch verschätzen kann, da auch der Inhalt der Schränke und des Kellers Platz finden sollen. Hier lohnt sich eine Absprache, dass ein voller Container für die Haushaltsauflösung Dortmund innerhalb von 24 Stunden ausgetauscht wird. 

Die Entsorgungskosten 

Schon bei der Bestellung des Containers wird die Frage nach der Art des Entsorgungsgutes auftauchen. Denn der Mietpreis richtet sich auch danach, was entsorgt werden muss. Hier gilt eine einfache Regel: je sortenreiner der Müll ist, um so günstiger ist die Entsorgung. Außerdem gibt es Müll, der nicht in einem Container entsorgt werden darf, sofern die Müllart angegeben ist. Werden also nur alte Möbel weggeworfen, lohnt sich ein Sperrmüllcontainer. Natürlich dürfen auch hier bestimmte Stoffe wie Farbreste nicht im Container landen. Am besten erkundigt man sich schon vorher, was entsorgt werden darf und was nicht. So kann der Abfall aus der Haushaltsauflösung Dortmund vorsortiert werden. Die jeweiligen Preise für den Abfallcontainer und die Entsorgung sollte unbedingt vor Anmietung geklärt werden. Oft bezieht sich ein sehr günstiger Mietpreis nur auf die reine Containermiete. Die Entsorgung muss extra bezahlt werden. Also lieber einen Container inklusive Entsorgung mieten. So ist man als Kunde vor Überraschungen sicher.

So spart man viel Platz 

Wer beim Vorsortieren auch gleich die Möbel zerlegt, wird viel Platz im Container sparen. Dann kommt es natürlich auch darauf an, dass alles so kompakt wie möglich verstaut wird. Das bedeutet bei den kleinen Containern, dass die kleinen Möbelteile unten liegen und die großen oben. Ebenfalls sollte die Ladehöhe nicht einfach über den oberen Rand des Behälters hinausragen. Viele Unternehmen lassen den Überstand von Hand umpacken und berechnen dann zusätzlich zum zweiten Container noch die Arbeitszeit zum Umpacken. Über eine knappe Handbreite Überladung wird sich kaum ein Containerverleih aufregen. Aber es gibt eben Grenzen. Hier hilft oft eine Absprache oder ein kurzer Anruf, damit keine Missverständnisse auftreten. Da die Haushaltsauflösungen meist bei den regionalen Entsorgungsbetrieben abgeliefert werden, kann man sich von der Gemeinde schon einmal eine Liste aller erlaubten und nicht erlaubten Dinge im Müll geben lassen. Dieses Wissen spart Zeit bei der Befüllung des Containers und natürlich auch Geld.